Rechtsschutzversicherung
Schützen und verteidigen Sie Ihr Recht mit der besten Rechtsschutzversicherung
Die besten Anbieter für Ihre Rechtsschutzversicherung
Sichern Sie sich Ihr individuelles Angebot
In wenigen Schritten zum individuellen Rechtsschutz Vergleich
Alles was Sie wissen müssen: Ihr GRATIS-Download: Hier
Artikel DruckenArtikel Versenden
TeilenTwitternTeilen

Rechtsschutz im Test

Wie findet man eine gute Rechtsschutzversicherung? Massenhaft Angebote von Versicherungen machen es nicht einfach. Ein Vergleich ist bei Versicherungen das A und O. Niemals Rechtsschutz abschließen, ohne genauen Vergleich! Einen guten Überblick bieten unabhängige Tests wie von Stiftung Warentest, Ökotest oder die Vergleichsrechner von check-rechtsschutzversicherung.com.
 Rechtsschutz im Test

Was wurde getestet, Testsieger, Tarife im Vergleich

Finanztest hat im Test 12/2014 insgesamt 55 Verträge von 33 Rechtsschutzversicherungen getestet. Testvorgabe war ein 40jähriger Angestellter. Zusammengesetzt haben sich die einzelnen getesteten Versicherungs-Pakete aus den Risikobereichen Privatrechtsschutz, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz (PBV). Die Selbstbeteiligung wurde für alle Rechtsschutzversicherungen auf 150 Euro angesetzt. Allerdings kann bei einem ungünstigen Schadensverlauf – je nach Versicherung und Tarif – diese auf maximal 400 Euro steigen.

Bei allen Rechtsschutzversicherungen waren folgende Leistungen Voraussetzung: Rechtsschutz für weltweite Deckung für Schadensersatz, Arbeitsrechtsschutz, Rechtsschutz im Vertrags- und Sachrecht, Steuerrechtsschutz vor Gericht, Sozialgerichtsrechtsschutz, Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen, Disziplinar- und Standesrechtsschutz, Strafrechtsschutz, Ordnungswidrigkeiten Rechtsschutz, Beratungsrechtschutz in Familien-, Lebenspartnerschafts- und Erbrecht. Pluspunkte gab es von der Stiftung Warentest / Finanztest für die Anbieter, die bereits in vorgerichtlichen Verfahren Rechtsschutz leisteten.

Auch Transparenz bei den Vertragsbedingungen und ein integrierter Schadensfreiheitsbonus wurden positiv bewertet. Der Vergleich der unterschiedlichen Tarife ist übersichtlich und hilft Interessierten, einen ersten Eindruck zu gewinnen. Eine Festlegung auf die Schwerpunkte Privatrechtsschutz, Arbeitsrechtsschutz und Verkehrsrechtsschutz macht Sinn. Finden doch die Versicherungsnehmer in diesen Bereichen ihre Hauptrisiken.

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen: 22 Angebote sind gut, 20 befriedigend und 13 Tarife bekamen die Note ausreichend

Unter den Spitzenreitern finden sich die Versicherer - Deurag, Tarif Privat, GUT (1,8) - DAS, Tarif Premium, GUT (1,8) - Arag, Tarif Aktiv Premium, GUT (2,0) - Huk 24, Tarif PBV Plus, GUT (2,1) - Huk-Coburg, Tarif PBV Plus, GUT (2,1) Die getesteten Rechtsschutzversicherungen gibt es je nach Tarif und Vertragsgestaltung bereits ab einem Jahresbeitrag von rund 175,-- Euro.

Stiftung Warentest warnt davor, sich von Versicherungen mit Extras wie eine Telefon-Hotline oder Mediation ködern zu lassen. Der Griff zum Telefon ist für den Versicherungsnehmer einfach und für die Versicherungen billiger, als ein Beratungshonorar vom Anwalt. Und sicher gibt es einfache Fragen, die jeder Anwalt kurz und präzise telefonisch beantworten kann. Handelt es sich aber um Fragen zu Verträgen oder komplizierteren Sachverhalten, sollte man immer das persönliche Gespräch suchen und das Schriftstück vom Anwalt gegenlesen lassen.

Ist der Rechtsschutz eine wichtige Versicherung?

Ein Fahrradfahrer stößt mit einem Fußgänger zusammen, der fordert Schadensersatz. Hier ist ganz klar die Privathaftpflichtversicherung existentieller als eine Rechtsschutzversicherung! Die Haftpflichtversicherung übernimmt die Schadensersatzzahlungen oder wehrt im berechtigten Fall den Anspruch des Gegners ab – als passiver Rechtsschutz! Fakt ist: Die Rechtsschutzversicherung ist keine existenzielle Versicherung.

Selten schießen Prozesskosten derart in die Höhe, dass man Konkurs anmelden muss. Ist die Rechtsschutz eine Luxusversicherung? Nein, sie kann sich durchaus lohnen, wenn man zu einer Risikogruppe gehört. Wichtiger sind allerdings die Privat-Haftpflichtversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Hat man diese Policen abgeschlossen und noch genug Budget, ist eine Rechtsschutzversicherung sicher ein sinnvoller Zusatz!

Ökotest, Test und Vergleich von Rechtsschutzversicherungen
Ökotest hat im Januar 2014 Rechtsschutzversicherungen getestet. Insgesamt wurden 68 Rechtsschutz Tarife von 25 Rechtsschutzversicherungen genauer untersucht. Der Schwerpunkt lag auf den Versicherungen, die in ihren Tarifen Leistungen für Familien, im Bereich Mietrechtsschutz, Berufs-, Privat- und Verkehrsrechtsschutz haben.

Die maximale Selbstbeteiligung lag bei dem Fallbeispiel bei 500 Euro. Die Testsieger im Rechtsschutz von Ökotest Januar / 2014 - Degenia - Roland - Rechtsschutz-Union Diese Tarife bekamen den ersten Platz dank ihrer Leistungen im gerichtlichen als auch im außergerichtlichen Bereich. Einziger Wermutstropfen waren die hohen Beiträge der Toptarife. Denn der niedrigste Preis kam von der Rechtsschutzversicherung der Degenia mit rund 200 Euro, allerdings bei der höchsten Selbstbeteiligung von 500 Euro.

Bei Ärger mit Behörden ist ein früher Rechtsschutz wichtig!
Lange bevor ein Prozess beginnt, geht der eigentliche Ärger ja schon los. Hat man zum Beispiel Streit mit einem Amt oder einer Behörde, muss man schon vor dem Prozess Widerspruch gegen eine abgelehnte Mutter Kind Kur oder einen unakzeptablen Steuerbescheid einlegen. Das ist für einen nicht rechtskundigen Durchschnittsbürger bereits eine Herausforderung. Denn wer das auf eigene Faust tut, kann viel falsch machen – sagt Stiftung Warentest. Und dann sind die Erfolgschancen gering.

Besser man geht frühzeitig zum Anwalt und überlässt dem das Schreiben. Wichtig: Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung darauf achten, dass man bereits im Vorverfahren Rechtsschutz erhält. Auf diese Leistungen sollte man im Versicherungsvertrag achten:

• Mediation
• Freie Anwaltswahl
• Erstberatung zu Streit- und Schadensfällen
• Kostenübernahme bei Streitfällen im Ausland

Wartezeit und Rechtsschutzversicherung

Es gibt Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeit. Bei anderen ist die Wartezeit in Stein gemeißelt: Die Rechtsschutzversicherung hilft nur bei Ärger, der nach dem Abschluss des Vertrags entsteht. Und selbst die sind nicht immer mitversichert. Viele Policen haben eine Wartezeit von drei Monaten! Schlecht für alle Fälle, die bereits begonnen haben oder schon vor Gericht liegen. Auch schlecht für den Arbeitnehmer, der vor sechs Wochen eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hat und sieben Wochen nach Abschluss vom Chef gekündigt wird.

Artikel DruckenArtikel Empfehlen
30.11.2015
Foto: Anatoli Styf / Shutterstock.com
Fotos:Model/Colourbox.de
Rechtsschutz: Ihre Möglichkeiten

Rechner

Jetzt individuell den Beitrag für Ihre Rechtsschutzversicherung berechnen lassen

Vergleich

Die besten Rechtsschutzversicherungen im Überblick

Beratung

Persönliche Beratung für Ihre Rechtsschutzversicherung

Die Top-5 Anbieter
Unser Rechtsschutzversicherung-Vergleich zeigt Ihnen was Sie monatlich zahlen müssen.
Anbieter Tarif jährl.
Betrag*
Anbieter ConceptIF CIF-PRO-classic 188,45
Anbieter DMB DMB Securo 198,29
Anbieter Deurag Ratio 229,00
Anbieter KS Auxilia JurPrivat 235,00
Anbieter Rechtsschutz Union Compact Familie 236,93
*Berechnungsgrundlage: RS Privat/ Verkehr/ Beruf/ Wohnen, Laufzeit 1 Jahr, Antragsteller 30 J., nur Top-Familientarife.
Zu Ihrer persönlichen Berechnung